A camera trapping study on the spatial distribution of larger mammals within a human-dominated landscape in the Pacific lowlands of Costa Rica.

Teal R. A camera trapping study on the spatial distribution of larger mammals within a human-dominated landscape in the Pacific lowlands of Costa Rica. Univ. Wien. Masterarbeit. COBIGA Stipendium. 2019.

Abstract
The Pacific lowlands of Costa Rica have been severely changed by humans, much of which now is a “human dominated” landscape. We distributed camera traps across 5 main habitat types in the biological corridor COBIGA. A total of 21 mammal species were recorded at 200 study sites. Habitat preferences of mammals were very diverse. Young secondary forests had the highest species diversity while pastures had the lowest. Oil palm plantations had an unexpectedly high mammal diversity. Northern Raccoons were the most abundant, and Ocelots recorded at 5 sites. Forest protection and implementation of reforestation measures in the COBIGA are substantially contributing to improving landscape permeability.

Viele Gebiete im pazifischen Tiefland von Costa Rica wurden in den letzten Jahrzehnten vom Menschen verändert. Ein großer Teil ist heute eine von Menschen dominierte Landschaft, die die Struktur der Regionen verändert hat. Infolgedessen dienen diese gestörten Bereiche nun als Barriere für die räumlichen Bewegungen vieler Waldsäuger. Bestimmte Landschaftsstrukturen wie Galeriewälder und Sekundärwälder können jedoch die Durchlässigkeit von Landschaften verbessern und somit Ausbreitungsbewegungen erleichtern.

Ein leistungsfähiges Werkzeug, das zur Untersuchung der Ökologie größerer Säugetiere verwendet wird, ist die Verwendung von Kamerafallen. Beim "Camera Trapping" wird eine ferngesteuerte Kamera verwendet, die mit einem Bewegungssensor und einem Infrarotsensor ausgestattet ist oder einen Lichtstrahl als Auslösemechanismus verwendet. "Camera Trapping" ist eine moderne Methode, um wilde Tiere auf Film festzuhalten, insbesondere wenn Forscher nicht verfügbar sind. Zu den Forschungsanwendungen gehören unter anderem Schätzungen der Populationsgröße und Artenvielfalt, Untersuchungen zur Nutzung des Lebensraums aber auch zum Nachweis seltener Arten.

Kamerafallen werden verwendet, um Bilder von Wildtieren mit möglichst wenig menschlichen Eingriffen aufzunehmen. Mit Fortschritten in der Qualität der Kameraausrüstung ist diese Methode der Feldbeobachtung bei Forschern beliebter geworden. Ich möchte Kamerafallen verwenden, um den biologischen Korridor von La Gamba zu studieren, um die folgende Frage beantworten zu können. Hilft COBIGA dabei, die räumlichen Bewegungen von Säugetieren in dieser von Menschen dominierten Landschaft zu erleichtern?

Randy Teal
An Ocelot of the feeding on provided bait on 25 November 2018 at 00:26.
A Northern Tamandua walking past a camera trap on 19 November 2018 at 11:10.